Braun J700 Multiquick 7 im Test
Leistung93%
Handhabung90%
Verarbeitung/Design93%
Ausstattung89%
Preis-/Leistung90%
91%Gesamtwertung
Braun J700 Multiquick 7 im Test: Lesen Sie hier unseren Testbericht zum Braun J700 Multiquick 7 und vergleichen sie ihn mit anderen aktuellen Entsaftern.

Braun J700 Multiquick 7 – Testbericht

Für einen Preis von rund 130 Euro erhält man mit dem J700 Multiquick 7 nicht nur das aktuelle Topmodell von Braun, sondern auch einen der besten Entsafter in der Preisklasse überhaupt. Tolle Verarbeitung, reichlich Leistung und sinnvolle Ausstattung lassen kaum Wünsche offen.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 39% sparen

Braun Multiquick

Die Multiquick Serie von Braun umfasst verschiedenste Küchengeräte in unterschiedlichen Ausstattungs- und Qualitätsvarianten. Neben Wasserkochern, Stabmixern und Küchenmaschinen befinden sich darunter auch 3 Entsafter. Der J300 kostet rund 100 Euro, der J500 etwa 120 Euro und der hier getestete Multiquick 7 J700 liegt mit einem Preis von ca. 130 Euro an der Spitze. Dafür verfügt er im Vergleich zu den billigeren Geschwistern auch über den stärksten Motor und im Gegensatz zum Multiquick 3 auch über eine Antitropf-Funktion. Aber ist das den Aufpreis wert und vor allem wie schlägt sich der Braun J700 im direkten Duell mit den Entsaftern der anderen großen Hersteller? Lesen Sie mehr dazu in unserem Testbericht hier.

Die Ausstattung

Der Braun verfügt über eine Motorleistung von 1.000 Watt und befindet sich damit auf Augenhöhe mit den stärksten Entsaftern im Vergleich. Nur deutlich teurere Geräte wie der Gastroback 40127 nehmen noch etwas mehr Watt auf und sind damit potentiell noch kräftiger. Beim J700 wird der Saft im Inneren durch ein hochwertiges Edelstahlsieb vom Trester getrennt, der anschließend im bis zu 2 Liter fassenden Abfallbehälter landet. Wie nahezu alle anderen Entsafter auch, bietet der Braun 2 Geschwindigkeitsstufen, die eine optimale Verarbeitung von weichen aber auch harten Zutaten sicherstellen sollen.

Der Durchmesser des Einfüllstutzens beträgt 75 Millimeter, was guter Durchschnitt ist. Immerhin groß genug, um die meisten kleineren Zutaten am Stück verarbeiten zu können und auch beim Rest dürfte es genügen die Früchte zu halbieren. Im Lieferumfang ist neben einer praktischen Reinigungsbürste auch ein Saftbehälter mit Schaumtrenner enthalten, der bis zu 1,25 Liter fasst. Ein 4-Wege-Sicherheitssystem sorgt dafür, dass der Motor nur dann läuft, wenn das Gerät auch sicher verriegelt ist. Wird es während des laufenden Betriebs geöffnet, kommt der Motor laut Anleitung innerhalb von maximal 3 Sekunden zum Stillstand. Direkt am Saftausguss ist außerdem das Anti-Tropf-System platziert, das per Knopfdruck aktiviert werden kann. Auch ein Kabelfach ist im Boden des Multiquick 7 vorhanden.

Testergebnis – reichlich Leistung

Mit den beeindruckenden Abmessungen von 30 x 41 x 36 Zentimetern wirkt der Braun direkt nach dem Auspacken erst einmal erschreckend groß, nimmt er damit doch reichlich Platz in der Küche in Beschlag. Auch das Gewicht ist mit knapp 4,5 kg eine Ansage, trägt aber zum positiven Bild bei, das Braun J700 in Sachen Verarbeitungsqualität hinterlässt. Die Verkleidung besteht teilweise aus einem hochwertigen grauen Kunststoff, teilweise aber auch aus Edelstahl und sämtliche Einzelteile passen wirklich perfekt ineinander. Trotz der hohen Motorleistung bleibt der Braun im Betrieb übrigens relativ leise, was ebenfalls für die hohe Qualität spricht.

Die Reinigung gehört zu den ärgerlichen Begleiterscheinungen eines Entsafters und da stellt auch der Braun keine Ausnahme dar. Auch nach einem kurzen Einsatz müssen eigentlich immer alle Einzelteile geputzt werden, da sich der Trester wirklich überall im Gerät verteilt. Außerdem landet häufig etwas beim Abnehmen des Tresterbehälters auf dem Gehäuse oder der Arbeitsplatte. Am schwersten zu reinigen ist erfahrungsgemäß das Sieb, allerdings kriegt man das beim Braun dank der speziellen Bürste recht gut hin. Lediglich faserige Zutaten wie etwa Aprikosen werden hier zum Problem und erfordern gründliches Schrubben. Auch die Saftkanne bietet wegen des Schaumfangs zahlreiche nur schwer erreichbare Ecken, so dass eine Reinigung in der Spülmaschine definitiv empfehlenswert ist.

Jetzt aber zur entscheidenden Disziplin, dem Saft: Der gelingt mit dem J700 nicht nur sehr zügig, sondern auch fast komplett frei von festen Bestandteilen. Auch wenn Früchte mit Schale und Kerngehäuse verarbeitet werden, landet davon kaum etwas im Saft. Die Ausbeute ist dank der großzügigen Motorleistung ebenfalls überdurchschnittlich. So ergeben zum Beispiel 3 große Möhren knapp 300 Milliliter Saft und der übrige Trester ist zwar noch leicht feucht, gibt aber keine Flüssigkeit mehr ab. Das ist auch in der Preisklasse keine Selbstverständlichkeit.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 39% sparen

Testfazit – runde Sache

Die Unterschiede zwischen dem Braun und den Testsiegern von Philips sind tatsächlich marginal und letztlich ist es Geschmackssache für welches Gerät man sich entscheidet. Der Braun J700 kommt mit den gängigsten Zutaten problemlos zurecht und durch das schicke Design fügt er sich auch in hochwertige Küchen nahtlos ein.

Vergleichen Sie den Braun J700 Multiquick 7 mit anderen Geräten in unserem Entsafter Vergleichstest.

Ähnliche Beiträge