Ein Smoothie ist in der Regel eine gesunde Vitaminbombe, also immer rein damit? Ganz so einfach ist es nicht, denn es gibt Tageszeiten, da wirkt er besser.

Die meisten, die sich für Smoothies und Säfte interessieren, beschäftigen sich früher oder später auch mit der Ernährung im Allgemeinen und dem Verdauungssystem. Denn wer etwas für die eigene Gesundheit tun möchte, will das früher oder später auch besser verstehen lernen und die ganze Geschichte optimieren. Es stellt sich also irgendwann neben der Frage nach den besten Zutaten auch die Frage, wann die richtige Zeit für einen Smoothie oder einen frisch gepressten Saft am Tag gekommen ist. Sollten die Vitaminbomben grundsätzlich vor den Mahlzeiten getrunken werden? Darf man am Abend überhaupt noch Smoothies trinken und wie sieht es mit sportlichen Aktivitäten aus? Besser vorher oder danach? Wie immer im Leben, gibt es auch hier keine allgemein gültigen und schon gar keine einfachen Antworten. Wir müssen im Folgenden also differenzieren, um so dann doch die ein oder andere Regel ableiten zu können. Im Endeffekt hängt es nämlich von der Tageszeit und den jeweiligen Zutaten ab, ob ein Smoothie bzw. Saft als empfehlenswert gelten kann.

Am Morgen

Morgens ist vermutlich am meisten Bewegungsspielraum in Sachen Zutaten vorhanden, denn hier liegt der Tag und damit die gesamte Aktivität noch vor uns. Somit ist es der perfekte Zeitpunkt für reichlich Kohlenhydrate, die einen flotten Energieschub liefern können und dann über den ganzen Tag langsam abgebaut und verdaut werden. Daneben sollte man aber auch auf einige Proteine und gesunde Fette nicht verzichten, da diese helfen können, die Energie etwas stetiger und über einen längeren Zeitraum zu liefern. Es ist also alles an Zutaten erlaubt, reichlich Früchte, Proteinpulver, Nüsse, Samen, aber auch das ein oder andere Grün kann nicht schaden.

Am Mittag

Mit einem ausgewogenen Mittagessen verträgt sich ein richtiger Smoothie nicht besonders gut, da beides zusammen einfach zu viel ist und für ein unnötiges Völlegefühl sorgen kann. Zwischen der Mahlzeit und dem Smoothie sollten also wenigstens 60 Minuten liegen, aber auch da gibt es zwei Ausnahmen. Wenn man den Smoothie von vornherein als Dessert plant und dann auch eine dementsprechend kleine Portion zubereitet, kann dieser natürlich direkt nach dem Essen genossen werden. Hier ist dann auch deutlich mehr „erlaubt“, als bei anderen, regulären Smoothierezepten. Joghurt, Früchte, Kakao, Eiscreme, … – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Da hier kaum faserige oder harte Zutaten verwendet werden, kann so ein Dessertsmoothie meint auch problemlos mit Hilfe eines Stabmixers zubereitet werden. Es geht also besonders schnell und einfach. Etwas anders sollte die Zutatenliste allerdings dann aussehen, wenn der Smoothie als Ersatz für das Mittagessen gedacht ist. Dann sollten hier in erster Linie grüne Smoothies mit reichlich Nährstoffen, Kohlenhydraten, Proteinen und gesunden Fetten verzehrt werden.

Am Abend oder als Snack

Egal ob am Vormittag oder am späten Nachmittag, wenn der kleine Hunger zwischendurch kommt, ist es eigentlich immer eine gute Idee, diesem mit einem gesunden Smoothie zu begegnen. Ein kleiner Smoothie mit nicht übermäßig viel Kalorien ist in der Situation noch die beste Variante. Da solche Hungerattacken häufig von einem Mangel an Mineralien und Aminosäuren aktiviert werden, ist es außerdem eine gute Gelegenheit, genau diese im Smoothie zu verwenden. Verschiedene Nüsse und Samen sollten hier also auf keinen Fall fehlen. Am Abend oder gar in der Nacht, nach dem Abendessen also, sollte man auf Smoothies und am besten auch auf alle anderen Snacks oder Mahlzeiten verzichten. Dadurch wird nur wieder der gesamte Verdauungsprozess angestoßen und man findet nachher nur schwer in den Schlaf. Auch ein eventuell erwünschter Gewichtsverlust kann so sehr wirksam sabotiert werden.

Es ist auf jeden Fall eine gute Idee, einige verschiedene Rezepte für die unterschiedlichen Tageszeiten und Situationen parat zu haben. Je nachdem welche Zutaten in den Standmixer wandern, kann ein Smoothie perfekt als Frühstück, Mittagessen, Dessert oder auch als Snack zwischendurch fungieren. Wenn man die unterschiedlichen Funktionen und Anforderungen erst einmal durchschaut hat, fällt es auch leicht, mit den jeweils richtigen Zutaten zu variieren und so stetige Abwechslung zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge