Säfte und Smoothies sind gesund und lecker, aber was ist besser geeignet wenn man Gewicht verlieren will? Wir haben beide Varianten ausprobiert.

Säfte und Smoothies sind reich an wertvollen Inhaltsstoffen, gerade wenn man eine Diät startet und etwas Gewicht verlieren will. Abhängig von den einzelnen Zutaten sind sie meist echte Vitaminbomben und versorgen den Körper außerdem mit wichtigen Mineralstoffen wie Kalium, Natrium oder Selen. Und während nur wenige über die normale Nahrung die häufig empfohlenen 5 Portionen Obst und Gemüse täglich erreichen, ist das mit selbst gemachten Getränken tatsächlich ein Kinderspiel. Aber welche der beiden Varianten ist nun besser im Hinblick auf eine Diät? Verliert man einfacher Gewicht mit Säften oder sollte man besser nicht auf die Ballaststoffe in Smoothies verzichten? Wir untersuchen beide Möglichkeiten.

Gesund und sättigend – perfekt für eine Diät

Ernährungstechnisch haben Smoothies den großen Vorteil, dass hier die ganzen Früchte bzw. das komplette Gemüse verarbeitet werden und somit wirklich auch alle gesunden Bestandteile im Glas landen. Unter anderem eben auch eine ganze Menge Ballaststoffe, die wichtig für den Verdauungstrakt sind und die Aufnahme von Zucker im Körper verlangsamen – nicht ganz unwichtig beim Versuch Gewicht zu verlieren. Sie enthalten auch zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die beim Entsaften mit dem Trester direkt im Müll landen würden. Sie sorgen außerdem dafür, dass die Nährstoffe langsam und gleichmäßig in den Blutkreislauf gelangen und verhindern so größere Schwankungen des Blutzuckerspiegels. Nicht zuletzt sorgen Ballaststoffe auch für ein gewisses Sättigungsgefühl und gerade wenn man Smoothies mit guten Proteinquellen, wie etwa Sojamilch oder fettarmem Joghurt ergänzt, können sie sehr gut als Ersatz für eine leichte Mahlzeit dienen.

Nur das Beste im Saft

Während bei Smoothies die komplette Frucht im Standmixer landet, sondert ein Entsafter das feste Fruchtfleisch ab und es landen nur das enthaltene Wasser und ein Großteil der Nährstoffe im Glas. Somit ist ein Saft nicht nur deutlich leichter zu verdauen als ein Smoothie, die Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) werden hier auch wesentlich effektiver vom Körper ausgenommen. Daher ist bei einem Saft oft schon direkt nach dem Trinken ein richtiger Energieschub zu spüren. Weil hier nur die wertvollsten Bestandteile im Glas landen, kann man auch größere Mengen gesunder Nährstoffe aufnehmen, als das mit Smoothies möglich wäre. Gerade Kohlarten und Blattgemüse können in Mengen entsaftet und getrunken werden, die man kaum essen oder gemixt aufnehmen könnte.

Fazit – am besten beides

Viele schwören auf Smoothies und nicht weniger sind von der Kraft der Säfte überzeugt. Und eindeutig beantworten lässt sich die Frage, was nun besser zum Gewichtsverlust geeignet ist, tatsächlich nicht. Wie so oft im Leben, liegt auch hier die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Beide Varianten bieten handfeste Vorteile, können aber im direkten Vergleich auch mal den Kürzeren ziehen. Am besten man setzt auf eine Mischung und trinkt je nach Bedarf den passenden Frucht- oder Gemüsedrink. Vor dem Workout also am besten einen sättigenden Smoothie, der den Körper lange mit Energie versorgt und wirklich alles aus den Zutaten rausholt. Für den schnellen Energieschub und reichlich Nährstoffe zwischendurch eignet sich dagegen ein Saft besser. Beides ist gesund, beides kann sehr lecker schmecken und tatsächlich kann beides auch gut in eine Diät integriert werden – Geschmackssache eben.